Nach § 12 Pflegeberufsgesetz können anderen Ausbildungen oder Teile solcher Ausbildungen im Umfang von bis zu zwei Dritteln auf die Dauer einer Ausbildung zur Pflegefachfrau oder zum Pflegefachmann angerechnet werden.

Gleichwertige Ausbildungen

Bei der Ausgestaltung der Anrechnungsregelung müssen die Vorgaben von Artikel 31 Absatz 3 Buchstabe c Satz 2 der Richtlinie 2005/36/EG als Voraussetzung der automatischen Berufsanerkennung beachtet werden. Daher ist eine weitergehende Anrechnung insbesondere auch informell oder non-formal erworbener Kompetenzen nicht möglich.

Die Ausbildung oder die Ausbildungsteile können nur angerechnet werden, wenn sie erfolgreich abgeschlossen sind. Somit ist es nicht möglich, reine Ausbildungszeiten, die nicht mit einer bestandenen Prüfung oder in vergleichbarer Weise abgeschlossen wurden, zu berücksichtigen.

Anrechnung von Studienzeiten

Die Vorschrift ermöglicht insbesondere auch im Falle eines Abbruchs der hochschulischen Pflegeausbildung nach Teil 3, bereits abgeschlossene Studienleistungen auf eine berufliche Pflegeausbildung anrechnen zu lassen.

Das Erreichen des Ausbildungsziels darf durch die Anrechnung nicht gefährdet werden.

Besonderheiten bei Pflegehelferausbildung

Eine Besonderheit gilt bei Ausbildungen, die den von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und der Gesundheitsministerkonferenz 2013 beschlossenen Mindestanforderungen für Assistenz- und Helferberufe in der Pflege entsprechen. Diese sind nach § 12 Absatz 2 Pflegeberufsgesetz auf ein Drittel der Ausbildungsdauer nach § 6 Pflegeberufsgesetz anzurechnen.

Eine weitergehende Anrechnung nach Absatz 1 wird durch Absatz 2 nicht ausgeschlossen. Eine weitergehende Anrechnung kann insbesondere in Betracht kommen, wenn eine zweijährige Ausbildung, die den von der Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2012 und der Gesundheitsministerkonferenz 2013 beschlossenen Mindestanforderungen für Assistenz- und Helferberufe in der Pflege entspricht, vorliegt.

Antrag erforderlich

Die Anrechnung wird nicht von Amts wegen durchgeführt, sondern setzt einen Antrag voraus.