Pflege studieren

Das Pflegeberufsgesetz statuiert neben der beruflichen Pflegeausbildung an Pflegeschulen ein generalistisch ausgerichtetes, primärqualifizierendes Pflegestudium an Hochschulen auf Bachelor-Niveau. Auch die hochschulische Pflegeausbildung qualifiziert zur unmittelbaren Tätigkeit an zu pflegenden Menschen aller Altersstufen.

Mit dem Pflegestudium wird eine neue Zielgruppe für eine Ausbildung in der Pflege angesprochen. Zudem werden Entwicklungsperspektiven im Sinne eines durchlässigen Pflegebildungssystems mit Qualifikationsmöglichkeiten von der Helferausbildung bis zum Master-Studium eröffnet.

Ziel

Das Studium umfasst die Inhalte der beruflichen Pflegeausbildung und verfolgt darüber hinaus ein erweitertes Ausbildungsziel.

Ziel der Einführung einer hochschulischen Pflegeausbildung ist nach dem Willen des Gesetzgebers insbesondere, pflegerisches Handeln auf der Grundlage wissenschaftsbasierter und wissenschaftsorientierter Entscheidungen zu stärken. Die hochschulisch ausgebildeten Pflegekräfte sollen forschungsgestützte Lösungsansätze und innovative Konzepte in die Pflege transferieren und dadurch zu einer weiteren Verbesserung der Pflegequalität beitragen.

Die Ausgestaltung des Pflegestudiums basiert auf den Erfahrungen aus den Modellstudiengängen nach dem Altenpflegegesetz und dem Krankenpflegegesetz. Es werden dabei auch die Vorgaben der Berufsanerkennungsrichtlinie 2005/36/EG umgesetzt; die hochschulische Pflegeausbildung unterfällt damit dem System der automatischen Anerkennung in der Europäischen Union.

Durchführung und Inhalt

Das Pflegestudium dauert mindestens drei Jahren. Vom Inhalt her bietet es theoretische und praktische Lehrveranstaltungen sowie Ausbildungsanteile in der Praxis. Aufgrund der Eigenheiten der Strukturen des Hochschulwesens weichen die praktischen Ausbildungsanteile von der beruflichen Ausbildung ab. Es entfällt der Ausbildungsvertrag mit einem Träger der praktischen Ausbildung. Eine Ausbildungsvergütung wird grundsätzlich nicht gezahlt.

Die Hochschule ist für die Durchführung der Praxiseinsätze verantwortlich.

Die hochschulische Pflegeausbildung wird mit der Verleihung des akademischen Grades durch die Hochschule nach einer staatlichen Prüfung zur Erlangung der Berufszulassung beendet.

Die Finanzierung der hochschulischen Pflegeausbildung erfolgt nach den allgemeinen Grundsätzen zur Finanzierung von Studiengängen. Einschlägig ist damit in den meisten Fällen das BAföG.